Betreuung nach der Geburt 


Auch nach der Geburt ist eine ärztliche Nachsorge sinnvoll.
Nach der Geburt beginnt die Zeit des sogenannten Wochenbettes. Während dieser Phase bildet sich die Gebärmutter zurück, es kommt zu hormonellen Umstellungen und es beginnt die Phase des Stillens.

Die ärztliche Kontrolle in dieser Phase umfasst:
 

  • die Begleitung der körperlichen Umstellungs- und Heilungsprozesse,
  • die Beobachtung des allgemeinen Gesundheitszustandes der Mutter,
  • Beobachtung der Rückbildungsprozesse,
  • Kontrolle der Wundheilung bei evtl. Kaiserschnitt, Dammschnitt, Dammriss.


Haben Sie in einem Krankenhaus entbunden und bleiben dort einige Tage, werden Krankenschwestern und Hebammen mit Ihnen das richtige Stillen üben. Wenn es sich um Ihr erstes Kind handelt, können Sie mit Unterstützung lernen, wie Ihr Kind gepflegt wird. Sie werden also das Wickeln, Baden und Anziehen üben. Der Kinderarzt untersucht Ihr Kind regelmäßig.

Haben Sie ambulant entbunden, können Sie diese Hilfe durch eine Hebamme selbstverständlich auch zu Hause erhalten.
Zur Kräftigung der Beckenbodenmuskulatur sollten Sie unter spezieller Anleitung eine Rückbildungs- und Beckenbodengymnastik machen, um einer späteren Senkung der Gebärmutter vorzubeugen.