Impfungen in der Schwangerschaft

Impfungen in der Schwangerschaft

Schutzimpfungen können auch ein Risiko für das Kind sein.
Medikamente werden während der Schwangerschaft nur sehr zurückhaltend verschrieben, da fremde Einflüsse von außen auf das Ungeborene auf ein Mindestmaß beschränkt werden sollen. Das gleiche gilt für Schutzimpfungen. Sie werden nur nach strenger Risiko-Nutzen-Abwägung gegeben.

Auf dringend notwendigen Impfschutz, wie gegen Tetanus oder Tollwut, wird natürlich trotzdem nicht verzichtet. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass von Totimpfstoffen keine Gefahr für das Kind ausgeht. Ausnahme ist dabei der Cholera-Impfstoff.

Empfohlen wird seit 2012 auch die Grippe-Schutz-Impfung, da schwangere Frauen im Falle einer Infektion sehr schwere komplizierte Verläufe haben können. Die Impfung ist für das Ungeborene ohne Risiko.


Lebendimpfstoffe, die abgeschwächte, lebende Krankheitserreger enthalten, z.B. Masern-Viren, Röteln-Viren, sollten in der Schwangerschaft nicht gegeben werden.